jaime hayon interviewt von openhouse magazine 1 jaime hayon interviewt von openhouse magazine

Inma Buendía: Wie kommt es, dass jemand wie Sie, der Design studiert hat, der einflussreichste Designer seiner Generation ist?

Jaime Hayon: Ich war sehr gespannt und neugierig, als ich zum Design kam. Und so fühle ich mich mit all den Dingen, die mich wirklich interessieren. Auch wenn ich weiß, dass ich auf meiner Reise Glück hatte, ist es nicht nur eine Frage des Glücks. Ich habe viel Mühe, Überzeugung und Leidenschaft in allem, was ich tue.

Inma Buendía: Welche Künstler waren Ihre Führer in diesen frühen Jahren?

Jaime Hayon: Ich war zu der Zeit wirklich von Stark inspiriert: von seiner Kühnheit, seinem Mut und seiner Stärke. Dieser rebellische Geist, der es wagt, die Regeln zu brechen.

Inma Buendía: Gibt es wirklich eine Linie, die Kunst und Design trennt?

Jaime Hayon: Wenn diese Linie existiert, interessiert mich dies sehr wenig. Was mich wirklich interessiert, ist zu erschaffen und egal in welchem Bereich ich arbeite, für mich ist das Wichtigste, mit meiner Arbeit Geschichten zu erzählen und meine eigene Stimme zu verteidigen.

Inma Buendía: Glauben Sie, dass es Ihr künstlerisches Talent ist, welches Ihre Arbeit von anderen Designern abhebt?

Jaime Hayon: Ich verbringe sehr wenig Zeit mit “Analysieren“ und viel Zeit mit “Erkunden“. Limits und Labels sind nichts für mich. Kunst interessiert mich wirklich. Es ist ein Werkzeug für Meinungsfreiheit und seine Stärke ist enorm. Ich versuche alles, was meine Aufmerksamkeit erregt, und alles, was ich versuche, das tue ich mit großem Interesse und bin immer bereit, mich auf der Suche nach “Neuem“ selbst herauszufordern.

Inma Buendía: Sie haben in London, New York und in Treviso gelebt. Wie haben diese Städte zu Ihrer Bildsprache beigetragen?

Jaime Hayon: Ich habe in Madrid, Barcelona und Valencia gelebt und verbringe heute mehr Zeit außer Haus als zu Hause. Reisen ist für mich das Leben, es ist eine Gelegenheit, etwas Neues zu lernen und neue Wege zu entdecken, um etwas neu zu erschaffen. Die gesammelten Erfahrungen in den verschiedenen Städten geben mir Energie. Ich konnte mich an jedem Ort, den ich besucht habe, neu inspirieren lassen. Dies ist für mich von grundlegender Bedeutung.

Inma Buendía: Wie ist die Idee der Zusammenarbeit mit Expormim entstanden?

Jaime Hayon: Es ist das Ergebnis von Bewunderung und Zuneigung. Ich mag die Anstrengungen von Espormim, um die Rattantradition wieder und weiterzubeleben, und ich bin der Meinung, sie tun dies mit viel Kultur und Eleganz. Es ist eine ehrliche und engagierte Firma und das ist für mich sehr wichtig. Ich glaube an ihre Projekte und bewundere, was wir gemeinsam schon erreicht haben.

detail — frames armchair

Inma Buendía: Sie sagen nicht zu jedem Projekt “Ja“, sondern führen nur diejenigen durch, die für Sie wirklich eine Herausforderung darstellen. Wie groß war die Herausforderung, beim Entwurf des ersten Modells und später beim Erweitern der Sammlung “Frames“?

Jaime Hayon: Wir haben das Glück, uns frei und nicht aus Notwendigkeit entscheiden zu können. Dies ist ein echter Luxus, da man unbedingt an alles glauben muss, woran man interessiert ist. Als wir die Frames-Kollektion vorschlugen, war es unsere Absicht, eine neue Art der Verwendung von Rattan zu erforschen und zu entwickeln. Diese Erfahrung hat uns dazu bewogen, die Kollektion zu kreieren, und ich denke, es war die richtige Wahl, es ohne Angst zu versuchen. Sobald wir es versuchten, konnten wir daraus lernen und verfeinern. Ich liebe den neuen Stuhl. Ich denke, wir haben die Kollektion um ein grundlegendes Stück ergänzt: den Stuhl, den Sie in jeden Raum stellen können. Er ist elegant, gemütlich, leicht und voller Leben.
Inma Buendía: Zeichnen ist eine ständige Aktivität in Ihrem Leben. Was war das erste, was Sie gezeichnet haben, als Sie den niedrigen Stuhl Frames entwarfen? Was hat Sie dazu inspiriert, eine heute so erkennbare Form zu kreieren?

Jaime Hayon: Zeichnen ist mein Sauerstoff. Ich verbringe die ganze Zeit mit Zeichnen. Als wir mit der Konzeption des niedrigen Stuhls begannen, habe ich versucht, einen anderen Weg zu finden, um Rattan herzustellen, der nicht der traditionelle Weg war. Wir haben versucht, diesen neuen Weg zu finden, als die Idee aufkam, den Stuhl aus Paneelen zusammenzustellen, und diese Paneele wurden für das Gestell und die Ergonomie des Stuhls verwendet.

Inma Buendía: Was trägt zur Schaffung einer Sammlung wie “Frames“ bei, wenn man mit Kunsthandwerkern arbeitet?

Jaime Hayon: Es fügt Qualität, Menschlichkeit und vor allem Tradition hinzu. In Spanien gibt es nur noch wenig Handwerkskunst, und es sollte unsere Pflicht sein, diese zu verteidigen. Ich liebe es, mit Handwerkern zu arbeiten. Es ist eines der Dinge, die mir am meisten Spaß machen, weil ich selber auch immernoch viel dazu lerne.

Inma Buendía: Die kreative Basis von Hayon Studio befindet sich in Valencia, wo sich auch Expormim befindet. Welche Synergien ermöglicht dies? Was hat Valencia aus kreativer Sicht zu bieten, das Sie in Madrid oder Barcelona nicht finden können?

Jaime Hayon: Die Nähe war sehr vorteilhaft, da uns die Arbeit normalerweise von zu Hause wegführt und ein kontinuierlicher und enger Kontakt eine sehr angenehme Art der Arbeit ist. Es gibt so viele Dinge in Valencia. Für mich ist es ein Ort mit einer Menge unprätentiöser Qualität. Es gibt viel Talent und vor allem viel traditionelles “Know-how“. Als Stadt hat sie ein magisches Licht, das ich nicht an einem anderen Ort gefunden habe. Das Essen, die Nähe … es hat diese wunderbare Dimension, in der Sie die interessanten Dinge finden, die die Stadt bietet, während Sie die Schönheit der Landschaft, der Dörfer und des Strandes ganz in Ihrer Nähe genießen können. Es ist ein ganz besonderer Ort.

Inma Buendía: Sie haben in der Vergangenheit behauptet, dass Design nicht nur funktional ist, sondern auch in der Lage sein sollte, Ideen und Emotionen zu kommunizieren und zu vermitteln. Was möchten Sie mit der Frames-Kollektion vermitteln?

Jaime Hayon: Ich möchte eine Tradition im Rahmen von Respekt und Lernen neu interpretieren und das feine Material und die Kunst des Handwerks demonstrieren.

the new frames low armchair

Verwandte Artikel:

Buendia, I., April 2019. A Rebellious Spirit Frames von Expormim, Openhouse, Ausgabe Nr. 11, 16-17

Fotografie: Mari Luz Vidal.

Inma Buendía: Wie kommt es, dass jemand wie Sie, der Design studiert hat, der einflussreichste Designer seiner Generation ist?

Jaime Hayon: Ich war sehr gespannt und neugierig, als ich zum Design kam. Und so fühle ich mich mit all den Dingen, die mich wirklich interessieren. Auch wenn ich weiß, dass ich auf meiner Reise Glück hatte, ist es nicht nur eine Frage des Glücks. Ich habe viel Mühe, Überzeugung und Leidenschaft in allem, was ich tue.

Inma Buendía: Welche Künstler waren Ihre Führer in diesen frühen Jahren?

Jaime Hayon: Ich war zu der Zeit wirklich von Stark inspiriert: von seiner Kühnheit, seinem Mut und seiner Stärke. Dieser rebellische Geist, der es wagt, die Regeln zu brechen.

Inma Buendía: Gibt es wirklich eine Linie, die Kunst und Design trennt?

Jaime Hayon: Wenn diese Linie existiert, interessiert mich dies sehr wenig. Was mich wirklich interessiert, ist zu erschaffen und egal in welchem Bereich ich arbeite, für mich ist das Wichtigste, mit meiner Arbeit Geschichten zu erzählen und meine eigene Stimme zu verteidigen.

Inma Buendía: Glauben Sie, dass es Ihr künstlerisches Talent ist, welches Ihre Arbeit von anderen Designern abhebt?

Jaime Hayon: Ich verbringe sehr wenig Zeit mit “Analysieren“ und viel Zeit mit “Erkunden“. Limits und Labels sind nichts für mich. Kunst interessiert mich wirklich. Es ist ein Werkzeug für Meinungsfreiheit und seine Stärke ist enorm. Ich versuche alles, was meine Aufmerksamkeit erregt, und alles, was ich versuche, das tue ich mit großem Interesse und bin immer bereit, mich auf der Suche nach “Neuem“ selbst herauszufordern.

Inma Buendía: Sie haben in London, New York und in Treviso gelebt. Wie haben diese Städte zu Ihrer Bildsprache beigetragen?

Jaime Hayon: Ich habe in Madrid, Barcelona und Valencia gelebt und verbringe heute mehr Zeit außer Haus als zu Hause. Reisen ist für mich das Leben, es ist eine Gelegenheit, etwas Neues zu lernen und neue Wege zu entdecken, um etwas neu zu erschaffen. Die gesammelten Erfahrungen in den verschiedenen Städten geben mir Energie. Ich konnte mich an jedem Ort, den ich besucht habe, neu inspirieren lassen. Dies ist für mich von grundlegender Bedeutung.

Inma Buendía: Wie ist die Idee der Zusammenarbeit mit Expormim entstanden?

Jaime Hayon: Es ist das Ergebnis von Bewunderung und Zuneigung. Ich mag die Anstrengungen von Espormim, um die Rattantradition wieder und weiterzubeleben, und ich bin der Meinung, sie tun dies mit viel Kultur und Eleganz. Es ist eine ehrliche und engagierte Firma und das ist für mich sehr wichtig. Ich glaube an ihre Projekte und bewundere, was wir gemeinsam schon erreicht haben.

detail — frames armchair

Inma Buendía: Sie sagen nicht zu jedem Projekt “Ja“, sondern führen nur diejenigen durch, die für Sie wirklich eine Herausforderung darstellen. Wie groß war die Herausforderung, beim Entwurf des ersten Modells und später beim Erweitern der Sammlung “Frames“?

Jaime Hayon: Wir haben das Glück, uns frei und nicht aus Notwendigkeit entscheiden zu können. Dies ist ein echter Luxus, da man unbedingt an alles glauben muss, woran man interessiert ist. Als wir die Frames-Kollektion vorschlugen, war es unsere Absicht, eine neue Art der Verwendung von Rattan zu erforschen und zu entwickeln. Diese Erfahrung hat uns dazu bewogen, die Kollektion zu kreieren, und ich denke, es war die richtige Wahl, es ohne Angst zu versuchen. Sobald wir es versuchten, konnten wir daraus lernen und verfeinern. Ich liebe den neuen Stuhl. Ich denke, wir haben die Kollektion um ein grundlegendes Stück ergänzt: den Stuhl, den Sie in jeden Raum stellen können. Er ist elegant, gemütlich, leicht und voller Leben.
Inma Buendía: Zeichnen ist eine ständige Aktivität in Ihrem Leben. Was war das erste, was Sie gezeichnet haben, als Sie den niedrigen Stuhl Frames entwarfen? Was hat Sie dazu inspiriert, eine heute so erkennbare Form zu kreieren?

Jaime Hayon: Zeichnen ist mein Sauerstoff. Ich verbringe die ganze Zeit mit Zeichnen. Als wir mit der Konzeption des niedrigen Stuhls begannen, habe ich versucht, einen anderen Weg zu finden, um Rattan herzustellen, der nicht der traditionelle Weg war. Wir haben versucht, diesen neuen Weg zu finden, als die Idee aufkam, den Stuhl aus Paneelen zusammenzustellen, und diese Paneele wurden für das Gestell und die Ergonomie des Stuhls verwendet.

Inma Buendía: Was trägt zur Schaffung einer Sammlung wie “Frames“ bei, wenn man mit Kunsthandwerkern arbeitet?

Jaime Hayon: Es fügt Qualität, Menschlichkeit und vor allem Tradition hinzu. In Spanien gibt es nur noch wenig Handwerkskunst, und es sollte unsere Pflicht sein, diese zu verteidigen. Ich liebe es, mit Handwerkern zu arbeiten. Es ist eines der Dinge, die mir am meisten Spaß machen, weil ich selber auch immernoch viel dazu lerne.

Inma Buendía: Die kreative Basis von Hayon Studio befindet sich in Valencia, wo sich auch Expormim befindet. Welche Synergien ermöglicht dies? Was hat Valencia aus kreativer Sicht zu bieten, das Sie in Madrid oder Barcelona nicht finden können?

Jaime Hayon: Die Nähe war sehr vorteilhaft, da uns die Arbeit normalerweise von zu Hause wegführt und ein kontinuierlicher und enger Kontakt eine sehr angenehme Art der Arbeit ist. Es gibt so viele Dinge in Valencia. Für mich ist es ein Ort mit einer Menge unprätentiöser Qualität. Es gibt viel Talent und vor allem viel traditionelles “Know-how“. Als Stadt hat sie ein magisches Licht, das ich nicht an einem anderen Ort gefunden habe. Das Essen, die Nähe … es hat diese wunderbare Dimension, in der Sie die interessanten Dinge finden, die die Stadt bietet, während Sie die Schönheit der Landschaft, der Dörfer und des Strandes ganz in Ihrer Nähe genießen können. Es ist ein ganz besonderer Ort.

Inma Buendía: Sie haben in der Vergangenheit behauptet, dass Design nicht nur funktional ist, sondern auch in der Lage sein sollte, Ideen und Emotionen zu kommunizieren und zu vermitteln. Was möchten Sie mit der Frames-Kollektion vermitteln?

Jaime Hayon: Ich möchte eine Tradition im Rahmen von Respekt und Lernen neu interpretieren und das feine Material und die Kunst des Handwerks demonstrieren.

the new frames low armchair

Inma Buendía: Wie kommt es, dass jemand wie Sie, der Design studiert hat, der einflussreichste Designer seiner Generation ist?

Jaime Hayon: Ich war sehr gespannt und neugierig, als ich zum Design kam. Und so fühle ich mich mit all den Dingen, die mich wirklich interessieren. Auch wenn ich weiß, dass ich auf meiner Reise Glück hatte, ist es nicht nur eine Frage des Glücks. Ich habe viel Mühe, Überzeugung und Leidenschaft in allem, was ich tue.

Inma Buendía: Welche Künstler waren Ihre Führer in diesen frühen Jahren?

Jaime Hayon: Ich war zu der Zeit wirklich von Stark inspiriert: von seiner Kühnheit, seinem Mut und seiner Stärke. Dieser rebellische Geist, der es wagt, die Regeln zu brechen.

Inma Buendía: Gibt es wirklich eine Linie, die Kunst und Design trennt?

Jaime Hayon: Wenn diese Linie existiert, interessiert mich dies sehr wenig. Was mich wirklich interessiert, ist zu erschaffen und egal in welchem Bereich ich arbeite, für mich ist das Wichtigste, mit meiner Arbeit Geschichten zu erzählen und meine eigene Stimme zu verteidigen.

Inma Buendía: Glauben Sie, dass es Ihr künstlerisches Talent ist, welches Ihre Arbeit von anderen Designern abhebt?

Jaime Hayon: Ich verbringe sehr wenig Zeit mit “Analysieren“ und viel Zeit mit “Erkunden“. Limits und Labels sind nichts für mich. Kunst interessiert mich wirklich. Es ist ein Werkzeug für Meinungsfreiheit und seine Stärke ist enorm. Ich versuche alles, was meine Aufmerksamkeit erregt, und alles, was ich versuche, das tue ich mit großem Interesse und bin immer bereit, mich auf der Suche nach “Neuem“ selbst herauszufordern.

Inma Buendía: Sie haben in London, New York und in Treviso gelebt. Wie haben diese Städte zu Ihrer Bildsprache beigetragen?

Jaime Hayon: Ich habe in Madrid, Barcelona und Valencia gelebt und verbringe heute mehr Zeit außer Haus als zu Hause. Reisen ist für mich das Leben, es ist eine Gelegenheit, etwas Neues zu lernen und neue Wege zu entdecken, um etwas neu zu erschaffen. Die gesammelten Erfahrungen in den verschiedenen Städten geben mir Energie. Ich konnte mich an jedem Ort, den ich besucht habe, neu inspirieren lassen. Dies ist für mich von grundlegender Bedeutung.

Inma Buendía: Wie ist die Idee der Zusammenarbeit mit Expormim entstanden?

Jaime Hayon: Es ist das Ergebnis von Bewunderung und Zuneigung. Ich mag die Anstrengungen von Espormim, um die Rattantradition wieder und weiterzubeleben, und ich bin der Meinung, sie tun dies mit viel Kultur und Eleganz. Es ist eine ehrliche und engagierte Firma und das ist für mich sehr wichtig. Ich glaube an ihre Projekte und bewundere, was wir gemeinsam schon erreicht haben.

detail — frames armchair

Inma Buendía: Sie sagen nicht zu jedem Projekt “Ja“, sondern führen nur diejenigen durch, die für Sie wirklich eine Herausforderung darstellen. Wie groß war die Herausforderung, beim Entwurf des ersten Modells und später beim Erweitern der Sammlung “Frames“?

Jaime Hayon: Wir haben das Glück, uns frei und nicht aus Notwendigkeit entscheiden zu können. Dies ist ein echter Luxus, da man unbedingt an alles glauben muss, woran man interessiert ist. Als wir die Frames-Kollektion vorschlugen, war es unsere Absicht, eine neue Art der Verwendung von Rattan zu erforschen und zu entwickeln. Diese Erfahrung hat uns dazu bewogen, die Kollektion zu kreieren, und ich denke, es war die richtige Wahl, es ohne Angst zu versuchen. Sobald wir es versuchten, konnten wir daraus lernen und verfeinern. Ich liebe den neuen Stuhl. Ich denke, wir haben die Kollektion um ein grundlegendes Stück ergänzt: den Stuhl, den Sie in jeden Raum stellen können. Er ist elegant, gemütlich, leicht und voller Leben.
Inma Buendía: Zeichnen ist eine ständige Aktivität in Ihrem Leben. Was war das erste, was Sie gezeichnet haben, als Sie den niedrigen Stuhl Frames entwarfen? Was hat Sie dazu inspiriert, eine heute so erkennbare Form zu kreieren?

Jaime Hayon: Zeichnen ist mein Sauerstoff. Ich verbringe die ganze Zeit mit Zeichnen. Als wir mit der Konzeption des niedrigen Stuhls begannen, habe ich versucht, einen anderen Weg zu finden, um Rattan herzustellen, der nicht der traditionelle Weg war. Wir haben versucht, diesen neuen Weg zu finden, als die Idee aufkam, den Stuhl aus Paneelen zusammenzustellen, und diese Paneele wurden für das Gestell und die Ergonomie des Stuhls verwendet.

Inma Buendía: Was trägt zur Schaffung einer Sammlung wie “Frames“ bei, wenn man mit Kunsthandwerkern arbeitet?

Jaime Hayon: Es fügt Qualität, Menschlichkeit und vor allem Tradition hinzu. In Spanien gibt es nur noch wenig Handwerkskunst, und es sollte unsere Pflicht sein, diese zu verteidigen. Ich liebe es, mit Handwerkern zu arbeiten. Es ist eines der Dinge, die mir am meisten Spaß machen, weil ich selber auch immernoch viel dazu lerne.

Inma Buendía: Die kreative Basis von Hayon Studio befindet sich in Valencia, wo sich auch Expormim befindet. Welche Synergien ermöglicht dies? Was hat Valencia aus kreativer Sicht zu bieten, das Sie in Madrid oder Barcelona nicht finden können?

Jaime Hayon: Die Nähe war sehr vorteilhaft, da uns die Arbeit normalerweise von zu Hause wegführt und ein kontinuierlicher und enger Kontakt eine sehr angenehme Art der Arbeit ist. Es gibt so viele Dinge in Valencia. Für mich ist es ein Ort mit einer Menge unprätentiöser Qualität. Es gibt viel Talent und vor allem viel traditionelles “Know-how“. Als Stadt hat sie ein magisches Licht, das ich nicht an einem anderen Ort gefunden habe. Das Essen, die Nähe … es hat diese wunderbare Dimension, in der Sie die interessanten Dinge finden, die die Stadt bietet, während Sie die Schönheit der Landschaft, der Dörfer und des Strandes ganz in Ihrer Nähe genießen können. Es ist ein ganz besonderer Ort.

Inma Buendía: Sie haben in der Vergangenheit behauptet, dass Design nicht nur funktional ist, sondern auch in der Lage sein sollte, Ideen und Emotionen zu kommunizieren und zu vermitteln. Was möchten Sie mit der Frames-Kollektion vermitteln?

Jaime Hayon: Ich möchte eine Tradition im Rahmen von Respekt und Lernen neu interpretieren und das feine Material und die Kunst des Handwerks demonstrieren.

the new frames low armchair

Bitte drehen Sie Ihr Gerät